Brief an Mama

Im Zuge eines Praktikums konnte ich die Schülerin Kristin König für die Idee gewinnen, als Gastbeitrag für diese Website einen Brief zu schreiben. Einen offenen Brief an alle Mama und Papas von kleinen Babys.

Hier ist er.


Liebe Mama,

ich liebe dich über alles und ich weiß auch, dass du mich bestimmt nicht mit Absicht kränken willst, aber naja… Diese Fotos von mir auf Facebook & Co… Ich schäme mich dafür. Jetzt, in der Zeit, in der mich noch alle süß und putzig finden und ich mich noch nicht gegen virtuelle Backenkneifer wehren kann, scheint dies noch alles okay zu sein. Aber überleg doch mal: In 10, ­15 Jahren werden die Bilder immer noch auf den Plattformen herumirren und selbst du hast dann keine Kontrolle mehr darüber diese.

Ich werde dann in der Pubertät sein und alles peinlich finden, was mit meinem vergangenen Ich zu tun hat. Und glaube ja nicht, dass ich dir das dann nicht krumm nehmen werde, denn Oh Ja das werde Ich! Besonders für das eine Bild; nackt in der Badewanne sitzend, Babyspeck gut sichtbar, ein Toupet aus Schaum auf dem Kopf (fast schon Ähnlichkeiten mit Elvis Presley) und das breiteste Gewinnerlächeln, nur leider ohne einen einzigen Zahn. So was möchte doch wirklich niemand gerne von sich veröffentlicht sehen!

Klar weiß ich, dass du mich nicht absichtlich bloß stellst. Du bist blind vor Stolz und merkst dabei nicht, dass du deine Interessen vor die der Meinen stellst. Ich bitte dich deshalb, solange ich nicht selber meinen Senf dazu geben kann, hör auf mit der Zurschaustellungen von mir im Web!

Ich bin doch genau so ein Mensch wie du, zwar noch nicht so weit entwickelt, aber dennoch habe ich ein Recht auf meine Privatsphäre.

Ein kurzer Gedankenexkurs: Stell dir vor, du bist aufgrund deines sehr hohen Alters körperlich und geistig nicht mehr so ganz auf der Höhe und ich kümmere mich tagtäglich um dich und mache, wenn du mal wieder beim Auslöffeln der Suppe geklettert hast, sofort ein Foto und lade es mit einem lustigen Kommentar bei Facebook hoch. Wer macht denn so etwas? Niemand, richtig!

Wahrscheinlich würde es sogar zu einer Meldung des Bildes kommen oder Ähnlichem. Aber ganz sicher werden da keine Kommentare wie „Oh wie süß!“ oder „Guck mal da!“ zu finden sein. Was ja auch total absurd wäre, weil es sich einfach nicht gehört, dass mangelnde Selbstbestimmungsrecht so zur Schau zu stellen. Ich sehe da auf jeden Fall keinen Unterschied zu meiner Situation und ich hoffe, dass Dir das ganze jetzt auch um einiges klarer erscheint.

Ich weiß, du wolltest mich nicht kränken, aber bitte denk in Zukunft zweimal darüber nach bevor du etwas von mir ins Internet stellst.

Ich habe dich lieb

Dein Baby

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.